Holz- und Pelletsanlagen

Wegen steigender Rohstoffpreise für Erdgas und Heizöl und dem Klimawandel werden Holzheizungen wieder aktueller denn je. Sie besitzen eine Menge Vorteile, wovon der wichtigste wohl ist, dass der nachwachsende Brennstoff Holz besonders nachhaltig ist.

Vorraussetzungen

  • Sie haben einen Vorratsraum zur Verfügung.
  • Sie haben Platz für einen Pufferspeicher mit bis zu 1000 Litern Inhalt.
  • Sie wollen unabhängig von Öl oder Gas sein, eine höhere Investition stört Sie dabei nicht.

Vorteile

  • umweltfreundlich
  • nachhaltig
  • wirtschaftlich
  • sicher

Funktionsweise der Pelletheizung

Es gibt zwei Varianten der Pelletheizung: Halbautomatisch und Vollautomatisch. Bei der Halbautomatischen Variante werden die Pellets händisch in einen Vorratsbehälter gefüllt. Dann gelangen sie dosiert und kontinuierlich zur Brennkammer. Bei der Vollautomatischen Variante gelangen sie über eine Förderanlage vom Lagerraum direkt zum Heizkessel.
Der eigentliche Pelletkessel besteht aus einem stabilen Gehäuse, einer Brennkammer aus hitzebeständigem Material, einer Einschubschnecke, einem Ascheaustragungssystem und einem Wärmetauscher.
Eine lambdagestützte Primär- und Sekundärluftregelung realisiert einen hohen Wirkungsgrad.
Überwacht wird dieser Prozess durch Lambdasonden und Abgastemperatursensoren.
Der integrierte Wärmetauscher wird mit der entstandenen Hitze erwärmt und die Wärme an den Heizkreislauf weitergeleitet.

 

Funktionsweise der Stückholzheizung

In Holzvergaserkesseln werden eingeschichtete Holzscheite von unten verbrannt. Das ist in der sogenannten gestuften Verbrennung durch zwei Brennkammern möglich.
Die entweichenden Brenngase werden unter Zugabe von weiterer Verbrennungsluft in einer zweiten Brennkammer bei sehr hohen Temperaturen effizient verbrannt. Moderne Anlagen gewährleisten eine saubere Verbrennung. Eine Lambdasonden-Regelung überwacht die Zusammensetzung der Abgase und die Verbrennungsluftversorgung wird optimal angepasst. Ein Pufferspeicher nimmt die Wärmeenergie auf und gibt sie bei Bedarf an Heizung oder Warmwasserbereitung ab. Weil die Stückholzheizung immer im optimalen Leistungsbereich arbeitet, sinkt der Brennstoffverbrauch.

 

Funktionsweise der Hackschnitzelheizung

In der Regel arbeiten Hackschnitzelheizungen vollautomatisch. Zur Anlage gehören der Hackschnitzelkessel, ein Lagerraum und das Austragungssystem. Viele Hackschnitzelheizungen sind so flexibel, dass sie auch Pellets nutzen können. Die Hackschnitzel gelangen vom angrenzenden Lagerraum über das Austragungssystem zum Heizkessel.
Der automatische Zündvorgang startet, wenn die Hackschnitzel die Brennkammer erreichen.
Hohe Effizienz wird durch geregelte Primär- und Sekundärluftzufuhr während der gestuften Verbrennung gesichert. Der Brennstoffverbrauch bleibt weitgehend niedrig, weil der Hackschnitzelkessel modulierend und witterungsgeführt arbeitet.